Planet der Dummen, der Opportunisten und der der Heuchler

Meine türkische Freundin hatte Krebs. Sie war sehr Jung als sie es bei ihr diagnostizierten. Sie überlebte aber musste bis ans ende ihrer Tage täglich ein Cocktail von Tabletten schlucken. Die Frau war rassig, hübsch, sehr zielstrebig im Berufsleben aber sehr bodenständig und romantisch wenn es ums Private ging.

Wir verbrachten Nächte miteinander an meinem alten Holztisch, in der kleinen küche einer 35qm Wohnung die ich hatte während ich studierte. In der Ecke meiner Küche standen teilweise 35 leere Rotweinflaschen. Sie wollte dass die leeren Flaschen nicht weggeschmissen werden. Sie bittete mich um kleine Gefälligkeiten, die teilweise sehr eigenwillig aber recht süss waren. Die Sammlung dieser Leeren Weinflaschen als zeichen und erinnerungsmahnmal für all die Nächte die wir uns um die Ohren hauten, gehörten auch zu den bitten die du einfach nicht abschlägst.

 

In der Küche, um den sehr kleinen billigen Holztisch, liebten wir uns, lachten, schrien uns an und streiteten und tranken rotwein wie die besessenen bis ich eines abends mitten in einer Streit davon erfuhr dass sie als Kind schonmal Krebs hatte. Mitten im spass, streit und schreierei, wurde ich still und goss mir noch ein Gläschen wein und kippte es runter als wärs wasser. Sie wollte weiter streiten, ich nicht, ich trank mein glass aus, und goss nochmal für beide ein.. sie schlug mich und ich trank sowohl mein Glas als auch ihr Glas aus... Sie umarmte mich sofort weil sie dachte dass ich nun aus mitleid heraus handeln würde. Eine komische Situation.


Du willst ihr nicht das Gefühl geben dass du getroffen bist, dass du tatsächlich Mitleid fühlst, aber ganz Kalt darf dich die Sache auch nicht lassen. Ich hatte Mitleid, ich schaute in ihren grünen Augen die durch die Tränen sehr glassig waren und war wirlich betroffen. Wir tranken weiter und redeten über Gott und Religion. Darüber dass warum ein 15 jähriges Mädchen Krebs haben muss wenn es einen gerechten Gott gibt der seine Kinder liebt. Ich hatte kein Problem damit. Ich wusste dass es einen Gott nie gegeben hat. Ich wusste schon vorher dass auch Jesus und Mohammed nur normalsterbliche Typen waren die nur die Gunst der Stunde zu nutzen in der Lage waren aber versuch das mal einem Menschen klar zu machen der tiefreligiös aufzuwachsen hatte. Diese Frau hatte an Gott und Religion geglaubt, hatte es wieder verloren und mit 26 Jahren hatte sie eine Phase in der sie nicht wusste woran sie zu glauben hatte.

Aber genau da möchte ich ansetzen. Ich meine wenn ich im nach hinein mein leben revue passiere und all die Gespräche über Gott und Religion und all die Erfahrungen mit religiösen Menschen wieder abrufe dann muss ich einfach nur sagen dass ich nie jemand begegnet bin von dem ich den Eindruck hatte, er glaube an eine nächste Welt etwa so wie an das vorhandensein von sagen wir mal Neuseeland. Dieser feste Glaube an ein Jenseits hat kaum noch ein Einfluss auf das Verhalten, wie es doch eigentlich seien müsste, wenn der Glaube wirklich echt wäre! Alles ein Schwindel.

Wenn die Gläubigen doch wirklich tief in ihren Herzen an einem unendlichem Weiterleben glauben würden, dann müsste unser irdiesches Leben doch sehr unwichtig und relaxed ablaufen. Das ist es aber keinesfalls weil auch der Papst tief im Herzen auch nicht wirklich davon überzeugt ist dass es ein Leben nach dem Tod geben wird. Er tut das des Geschäfts wegen.

Ich habe noch nie einen religiösen Menschen gesehen der mehr Angst vor der Hölle hatte als vor dem Krebs.

 

18.5.06 22:35

bisher 10 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pandaemonium (19.5.06 18:42)
Wobei ich denke, dass es nicht so wichtig ist ob man vor dem Tod Angst hat, die meisten haben ja bereits vor dem Leben Angst.

Letzteres trifft scheints vor allem auf religiöse Fanatiker zu die ihr Leben wegwerfen und mit einem Akt der Gewalt beenden - sie suchen den Tod weil sie das Leben nicht ertragen, und nicht weil sie den Tod nicht fürchten.


Hank / Website (20.5.06 14:45)
entschuldige aber diese erklärung ist mir ein bischen zu null acht fünfzehn


eu-dog (20.5.06 21:03)
der glaube ans jenseits sollte keinen einfluss aufs leben haben; viele menschen gehen deshalb so beruhigt durchs leben, dass sie vergessen zu leben. sie funktionieren, so wie es ihnen gesagt wird und scheinen sich irgendwie auf den tod zu verlassen.. sie hoffen. aber dennoch ist das ja auch ein wichtiger und guter bestandteil des glaubens, der religion; hoffnung für sich selbst, auf ein besseres leben, hoffen auf gott.. wieviele geistige predigten schon hoffnung! und wieviele schäfchen fassten durch diese prediger und ihren glauben neue hoffnung! wenn jedoch die hoffnung auf ein besseres leben nach dem tod überwiegt, hat das eigene leben doch keinen großen sinn mehr..

blablabla ich hab übrigens total schiss vor dem tod.. ob himmel oder hölle ist mir dabei egal; der tod reicht schon um mir schweißperlen auf die stirn zu treiben.


chaot35 / Website (20.5.06 22:33)
eindrucksvoller blog. ich gebe zu das ich "gottesfürchtig" bin. aber ehrlich gesagt bezieht sich das auf mein Leben. Das Hier und Heute. Über den Rest habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht.


Hank / Website (21.5.06 00:34)
Mach dir keine Gedanken. Leb einfach mein Freund


Pandaemonium (21.5.06 16:34)
Da es keine Erklärung war sondern eine mögliche Meinung zum Thema Tod, Leben und Religion kann es auch keine 0815-Erklärung gewesen sein.

Und nicht jede Aussage oder Meinung muss andere ansprechen oder von ihnen geteilt werden.
Ich liefere ja keine Welterklärungsmodelle in zwei Sätzen.


Hank / Website (21.5.06 21:43)
Damit haben sie recht! Lassen sie sich von meinen -zum teil- groben Kommentaren nicht entmutigen


momente / Website (21.5.06 22:18)
Ich möchte schlicht und ergreifend sagen:
Ja, du hast recht.

Wenn wir hier auf Erden daran glauben, dass es noch ein anderes Leben nach diesem Leben gibt, ein Leben bei Gott, dann sollte es jetzt schon Konsequenzen haben.
(Wunderbar geschriebener Eintrag!)


(2.8.06 17:14)
ein Freund von mir sagte einmal, alles dreht sich im Kreis und du bekommst das zurück was du ausgeteilt hast.

Ich denke härte: Jeder bekommt das was er verdient.


Hank / Website (2.8.06 21:01)
Ist der Freund genauso Schlau wie du?