Hank IST umgezogen!

Die Seite steht schon und ist vollständig. Mich und meine weiteren Ergüsse könnt ihr demnächst nur noch hier

http://chinaski.twoday.net/

verfolgen. Das ist mitunter die Konsequenz aus der in letzter Zeit sehr unzuverlässigen und labilen Betreibersoftware von myblog.de. Oft konnte ich mich hier nicht einloggen, oft ging die Seite selbständig offline, ... und das alles bei einem Betreiber der auf Zwangswerbung setzt! Danke für die Zeit hier but its time to move on.

 

German coast guard

Eine einzige Oberfläche

Ich sass immer in den Buchläden und liess mir immer sehr viel Zeit. Na ja, es gab auch Zeiten als ich ganz genau wusste was ich lesen wollte, also ging ich hin und langte gezielt nach dem Buch was ich haben wollte. In letzter Zeit aber gehe ich nach der Arbeit in dem Buchladen, schaue viel rum, nehme mir ein paar Bücher die mir zusagen könnten und setz mich auf einen der gemütlichen Beigefarbenen Couchs die dort stehen und lese mich rein in den Büchern und entscheide mich dann für eines.

Je länger ich dort meine Zeit vertrödelte, bekam ich nach und nach und mit der Zeit bestimmte Verhaltensmerkmale der Menschen mit. Ich fing an zu beobachten.

Was mir als allererstes auffiel war dass es so aussah als ob das männliche Geschlecht das lesen völlig aufgegeben hätte. Ohne zu übertreiben könnte ich sagen dass bei mehr als 90% der Buchinteressierten, es sich um Frauen handelte. Ich wurde selbstkritisch. Das erste woran ich dachte war: Kann es sein dass du mehr Zeit hast als die anderen? Kann es sein dass die anderen Männer hartarbeitende Familien Väter sind die dabei sind das Geld zu verdienen was ihre Frauen in dem Buchladen verpulverten? Diese altmodischen Gedanken verwarf ich aber rasch. Ich arbeitete auch hart -was auch immer man darunter verstehen mag- und ich ging immer erst ab 17 Uhr nach dem ich aus dem Büro kam zum Buchladen. Zweitens sahen die Frauen die ich dort an den Bücherregalen sah nicht so aus als wären sie Hausfrauen und hätten den ganzen Tag Zeit zum lesen. Die grosse Mehrheit dieser Frauen waren mit sicherheit Berufstätig. Das konnte nur ein Fehlverhalten der Männer sein! Diese stumpfsinnigen Männer!

Dann aber beobachtete ich weiter. Was lasen denn diese Frauen?

"Enschuldigung wo haben sie ihre Bestseller?" (!!!!)

Eine sehr beliebte Frage. Doris Dörie, Ken Follet, Henning Mankell, Patricia Shaw, Rosamunde Pilcher, und die anspruchsvollsten sahen sich nach Paolo Coelho um!

So langsam fing ich an die Männer zu verstehen zumindest relativierte sich einiges in meinem Kopf. Bevor man nach kommerzgesteuerten Bestseller nachfragt, liest man lieber nichts. Wenn ein Ken Follet fast alle 6 Monate ein neues Buch, einen neuen Bestseller herausgibt, dann fragt man sich wieviel Inhalt drin stecken könnte. Ich habs versucht und fand kein Inhalt.

Um wieder zu den Männern zurück zu kommen muss ich sagen dass sie mich nach wie vor enttäuschen. Viele dackeln hinter ihren Frauen in den Buchläden und sind völlig desinteressiert. Einige schieben den Kinderwagen vor sich her und scheinen eher damit zurecht zu kommen das schreiende Kind zu beruhigen als sich für ein Buch zu interessieren.

"Schatz ich warte hier solange du nachem Buch suchst". Auch ein sehr beliebter Satz. Das Kind schreit noch immer und die Menschen schauen dezent rüber zum Vater, haften den Blick aber nicht lange auf ihn, damit er nicht das Gefühl bekommt sich schämen zu müssen. Man hat ja schliesslich eine gewisse Klasse und ist zivilisiert aber dann greift man nach Patricia Shaw und da muss ich immer grinsen.

Dostojewski, Maugham, Updike, Fante, Maupassant, Balzac, Hesse, Remarque, Chechov, Tolstoi, Wilde, Dickens, Hugo, Melville, Orwell, McCullers, Camus, Nabokov... etc. liegen dort völlig verstaubt während man meint zum kreis der besseren und zivilisierten zu gehören nur weil man regelmässig die Abenteuergeschichten von Pilcher und die kommerzialisierten Bestseller von Mankell und Follet liest.

Die Welt verdummt und keiner scheint es grossartig zu bemerken. Das liegt daran dass wir unaufhörlich dabei sind die Kunst des "Den Schein zu bewahren" zu perfektionieren.

 

 

Use Condoms

Amore

Ausser Machiavelli, Albinoni, Verdi und Toskana, gibt es nicht viel was ich an Italien und Italiener mag. Aber Andrea Bocelli gehört wirklich zu denen die den erheblich ramponierten Ruf der Italiener bei mir zumindest etwas aufpolieren. Sein letztes Album "Amore" ist einfach Himmlisch. Ein Gigant der heutigen Musikszene. Nur der Wein muss weiterhin französisch sein denn nicht mal der beste Chianti bekommt mir gut. Ein 95er Pinot Noir und Amore von Bocelli, da fehlt nur noch eine feurige Neapolitanerin... vielleicht lässt sich da was machen, ich muss mal ins Telefonbuch schauen, da war mal was...

Salute!

Er und Sie

" Was ist das denn wieder?" Das sagte sie, neigte den Kopf zur Seite und lächelte dabei. Er hächelte an uns vorbei und antwortete nichts. Völlig ausser Atem trug er die Last rein ins Haus und wir machten ihm Platz damit er durch konnte.

Mein Vater kam wieder nach Hause. Wie üblich hatte meine Mutter eine kleine Bestellung mit auf dem Weg gegeben und er kaufte wie immer den Laden halbleer! Mein Vater war ein gut aussehender Mann. Gross, drahtig ohne Protzig zu sein, einfach Elegant. Keiner in der Familie sah mit sowenig Mühe so Elegant aus und zwar auch in Zartem Alter von 50 wo seine Haare ergraut und die Haut Furchtig wurde, sah der Mann männlich und anziehend aus.Er hatte weisses Hemd und eine schwarze Schlaghose aus Baumwolle an, der oberste Knopf des Hemdes war nie zu so dass sein Hemd weder übertrieben offen war noch dass er übertrieben verklemmt aussah.

 

Aus allen Ecken des Landes war am Abend "Azan" zu hören als ob die Moscheen sich darin übertrumpfen wollten wer den besseren "Moazzen" mit der besseren Stimme hat. Wir hatten es damals Satt soviel arabisch zu hören da es doch nicht unsere Sprache war und wir davon nichts verstehen konnten. Die lauten Abendgebete aus den Moscheen waren uns zuwider.

 

Er machte also Abends immer die Tür auf und hatte meistens 2,3,4, Hellgrüne Plastiktüten in der hand und dazu noch 2 oder 3 volle Papiertüten. Die berühmtberüchtigten braunen Papiertüten die jedes iranische Kind kannte. Alle Obst und Gemüseverkäufer packten die üppige Wahre in diese Tüten ein.

Zuhause meckerte meine Mutter immer während sie dabei war die Tüten zu sortieren und im Kühlschrank einzuräumen.

" Soooviel Orangen??, Iraj (so heisst mein Vater) joon, du hast doch gester schon soviel gekauft, sie verfaulen doch nur , wer soll denn das alles essen?"

"Frau, die waren heute wirklich gut, die sahen gut aus und da habe ich mir gesagt ich hol wieder ein paar Kilo. Mach dir doch keine Sorgen, die werden schon gegessen"

Meine Mutter hatte meistens Recht. Er war sehr grossherzig und verschwenderisch. Er wollte immer dass wir von allem zuhauf hatten. Er war immer der Meinung dass ein Kind in grosse Räumlichkeiten aufwachsen müsse, weil kleine Zimmer und Häuse ansonsten die Psyche des Kindes negativ beeinflussen würden. Diese Sichtweise führte dazu dass wir seit ich mich erinnern kann, immer in Einzelwohnungen hausten die immer einen grossen und grünen Garten hatten. Damals verstand ich es nicht, viele Jahre danach erfuhr ich dass der Mann recht hatte dass nicht nur räumlichkeiten innerhalb einer Familie wichtig waren, sondern sogar Menschen aus weiten und üppigen Ländern, ausgiebiger, verschwenderischer und weniger Geizig waren als Menschen aus kleineren Ländern wo dann die Bevölkerungsdichte grösser war. Er wollte immer dass ich Geld in der Tasche hatte wenn ich das Haus verliess. Er schützte uns vor dem Gefühl des "nicht kennens" oder des "nicht haben könnens". Seine Mitteln waren zwar nicht sehr Üppig aber es reichte um uns lange Zeit ein ruhiges und beschwerdenfreies Leben zu verschaffen.

Die Mutter war da die Bank. Sie verwaltete die Finanzen. Ohne sie würde er Geld nur so aus dem Fenster schmeissen.

Das ganze interessierte mich damals nicht. Ich wühlte weiter in den Papiertüten um etwas zu finden was für mich bestimmt war. Meistens brachte er mir irgendetwas aus der Stadt mit. Sei es meine Lieblingsschokolade, Tischtennisbälle, Komikhefte....

Kräfte messen der erniedrigten Kranken

Als ich auf Chaots Blog auf das hier traf, musste ich lächeln. Denn abgesehen davon dass ich mich fragte warum denn dieser Idee grade den Engländern als die langweiligsten Ficker Europas einfallen musste, musste ich an meiner Kindheit im Iran denken wie wir damals mitten im Krieg und während islamischer Unterdrückung ihre Höhepunkt erreichte, einen Ventil suchten um Sex auszudrücken. Wir hatten keine Mädchen in der Schule, wir durften Frauen nicht mal anschauen geschweige denn zu flirten und sogar anzufassen. Also wurden wir Krank. Wir bekamen Komplexe. Ganze Generationen junger Iraner hatten ein gestörtes und krankhaftes Sexualverhalten. Wenn dir etwas körperlich natürliches per Gewalt verboten wird, wirst du nach ner Weile Krank und du merkst es in dem Moment nicht mal. Also trafen wir uns nach der Schule in einer schmalen Gasse hinter unserer Schule, die Sonne Schien und die Nussbäume spendeten Schatten. Das Turnier begann und 5, 6 junge Männer im alter von 13 bis 16 stellten sich auf einer Reihe und wichsten um die Wette, um einfach mal abzuspritzen. Der jenige der am weitesten spritzte gewann und bekam den Einsatz der anderen. Ich war 13 und konnte das Turnier 2 mal gewinnen, aber Iraner hätten wohl damal jeden geschlagen, bei uns staute sich viel Flüssigkeit wie hinter einem riesigen Wasserdamm.
Wir hielten Taxis und liessen freiwillig die Frauen vor. Ab gewisse Stunden waren Taxis in einer 15 Millionen Metropole wie Teheran sehr begehrt. Es funktionierte so dass der Taxifahrer hielt und aufeinmal eine grosse Menschmenge sich auf das Auto stürtzte um mitgenommen zu werden, jeder sagte dem Fahrer seinen Ziel und der Fahrer entschied ob er ihn/sie mitnahm oder nicht. wir wollten nach hause aber wir nahmen es im kauf spät nach hause zu kommen und von den Eltern ärger zu bekommen und wofür? Um uns an den Hintern der Frauen reiben zu können! Wir liessen die Frauen vor und während sie mit dem Fahrer redeten taten wir so als ob wir auch mit dem Fahrer reden wollten und rieben unsere Schwänze an den Hintern der Frauen die vor uns waren und das alles natürlich durch die Hose. Wir kamen und zwar reichlich und dickflüssig und nicht selten mussten wir uns die Hände oder die Tasche vor der Hose halten weil ein grosser, auffälliger Fleck sich abzeichnete der uns verraten hätte...  

Israel vs. Libanon

Die Menschen haben diese Welt noch nicht verstanden. Dieser Konflikt ist ein Musterbeispiel dafür dass Menschen bewusst instrumentalisiert und kanalisiert werden. Sowohl die Israelies als auch Libanesen und Palästinenser sind irrgeleitete. Selbst der Israelische Politiker der meint dort was zu sagen zu haben und die Angriffe koordinieren zu können, ist über Jahre hinweg von bestimmten Gedanken beeinflusst worden. Diese Gedankengänge werden systematisch in einer Gesellschaft implementiert.

Dass die Hizbollah Israelies Gefangen nahm, war genauso ein Teil eines grösseren Planes als auch die überreaktion Israels. Sowohl die Hizbollah als auch Israel wollen ausdrücklich dass es so verläuft wie es grade läuft. Die Amerikaner sind da auch ganz Happy denn sie haben grosse Möglichkeiten solche Konflikte im Keime ersticken zu lassen aber die Töne die aus Washington zu hören sind sind sehr unentschlossen und gleichgültig also können wir aus Erfahrung davon ausgehen dass die Amerikaner nichts gegen dieses Konflikt haben und höchstwahrscheinlich davon irgendwann in den nächsten 20 Jahren profitieren werden.

Israel hätte genauso grosse Möglichkeiten diesen Konflikt abflachen zu lassen aber sie reagieren bewusst hart um das ganze eskalieren zu lassen. Was sie sich dabei denken werden wir in den nächsten 10 Jahren sehen. Fakt ist dass Israel dabei war die Hardliner zusehr anzuprangern sowohl politisch als auch gesellschaftlich. Die jüdischen Hardliner die alles tun würden um Israel zu verteidigen, die patriotischen Siedler aus Polen, Russland,... die mittlerweile in der gemässigten Kreisen Israel als "Asozial" und unerwünscht gelten, sind aber genau das was die Zionismus braucht. Sie würden sich den eigenen Hauptschlagader schneiden wenn sie die Radikalen ins Abseits katapultieren würden. Israel macht meiner Meinung nach eine Phase durch in der der Staat versucht wieder zu den Wurzeln zurück zu kehren um die Lethargie der eigenen Menschen zu bekämpfen. Die neue Generation der Israelies die in Wohlstand lebten und liberalen Gedanken verfallen waren sollen wieder daran erinnert werden dass der Feind allgegenwärtig ist und nur durch Krieg, Opfer und Blut zu bezwingen sei. In dem Plan passt die Hizbollah sogar sehr gut. Ich denke deshalb nicht dass die Hizbollah in Libanon dieses Mal eine eindeutige Antiisraelische Front darbietet. Ich denke eher dass gewisse Gruppierungen innerhalb der Hizbollah von den Israelies gekauft worden sind um Aktionen in israelischer Interessen durchzuführen.

Auch den Amerikanern ist dabei eine neue Option in die Hände gefallen. Seit jahren wird gesagt Hizbollah und Hamas seien mit iranischen und syrischen Geldern gesponsort worden. Das mag sogar stimmen, aber dieses Mal ist die Sache so dass die Amerikaner jederzeit ihre Propaganda gegen Iran verschärfen können. Sie haben die Option sogar ihren Kriegsbmühungen zu verstärken mit der Vorwand vonwegen dass das Fass nun endgültig zum überlaufen gekommen sei, den Iran unter Druck zu setzen. Zumindest in den Augen der Weltöffentlichkeit. Das die Amerikaner den Iran angreifen, daran glaube ich nicht. Sie hatten es nie vor Iran anzugreifen. Was mit Syrien passiert hingegen ist offen.

Komisches Gefühl

Völlig fertig. Kaputt, Leer! Unter 35 Grad Fussballspiel gehabt und soviel Wasser verloren dass nicht mal die starken Magnesiumtabletten die ich danach geschluckt habe mich mehr auf die Beine bringen. Ich hab zum ersten mal das beschissene Gefühl dass wenn hier Monica Bellucci nackt neben mir liegen würde, ich weder mich noch meinen Schwanz dazu bewegen könnte sexuell aktiv zu werden.

Le Tour

Die Tour de France kommt so langsam in die entscheidende Phase. Heute war es wieder schön spannend aber keiner meiner Favoriten war vorn dabei. Ich würde gerne den jetzigen Träger des gelben Trikots noch weiter im Gelb sehen und schauen ob er genug drin hat um es verteidigen zu können. Oscar Pereiro ist wirklich ein guter junger Fahrer. Ich aber sympathisiere ein bischen mit dem franzosen Cyril Dessel der in Gesamtklassement im Moment dritter ist. Es ist wirklich mal Zeit dass wieder ein Franzose die Tour gewinnt. Floyd Landis mag ich nicht. Gut Armstrong war ein Genie des Radsports aber mir reicht es mit den amerikanischen Siegen. Die Belgier sind Radsportverrückte und Ihnen wünsch ich auch immer Erfolg. Ihr bester und berühmtester ist der junge Riese Tom Boonen es scheint so als die Tour für ihn noch zu heavy sind. Er ist sehr Jung, physisch sehr gross und Explosiv wenn es um grade und kurzen Strecken geht, aber wer die Kraft nicht hat die Berge zu knacken, wird bei der Tour niemals gewinnen können. Er fuhr in den ersten flachen Etappen grandios und trug auch schon das gelbe Trikot, aber hat danach stark nachgelassen und hat keine Chance mehr auf die Gesamtwertung. Der Sohn des grossen Eddie Merckx ist 21ster und hat nur 10 Minuten rückstand auf dem gelben Trikot. Obwohl es sauschwer wird, aber es ist zumindest nicht ganz aussichtslos.

Romantik auf Australisch!

 

Romantik und Taktgefühl pur (Teil 2)

Belgique: Wallonie!

Vor kurzem war ich in Belgien. Ich musste eine Woche nach Lüttich und nutzte die Gelegenheit dieses eigenwillige Land etwas näher kennenzulernen. Ich muss sagen Belgien war für mich immer ein Buch mit einigen Siegeln. Ich war fast überall in Europa aber ich bin nur 2 mal nachts durch Belgien durch als ich von Frankreich aus nach Holland wollte. Nach den Aussagen der Bekannten die mal in Belgien waren hatte ich immer angenommen dass Belgien ein langweiliges und nicht sehenswertes Land seien müsste. Eine Woche waren zu kurz um gänzlich das Gegenteil beweisen zu können, aber ich konnte mir zumindest ein Bild von den Süden des Landes also der Region Wallonien machen. Ich muss sagen dass Wallonien herrlich melancholisch ist. Mag sein dass die Melancholie nicht jedermanns Sache ist, aber die Ruhe dieser Region, die sonnigen und nebeligen Morgen der Weiden, Dörfer und Wälder, die schwermütige Schönheit war etwas was zumindest meiner Seele gutgetan hat. Namur war überwältigend. Die Wallonen sind freundliche Menschen aber die Situation in Belgien ist wirklich komisch. Man hört wirklich alle mögliche Sprachen auf der Strasse aber sie sind alle Belgier. Französisch, Flämisch, Niederländisch ja sogar altwallonisch und Deutsch werden dort gesprochen. Jede Website, jede Behörde ist 3 Sprachig. Ein komisches aber meiner Meinung nach ein schönes kleines Land. Wallonien zumindest war eine malerische Region. Die melancholische Seele wäre dort wirklich gut aufgehoben.

Wenn Sex sich nicht lohnt

Ich lag mit ihr im Bett, in ihrer Wohnung. Sie war blond, langbeinig, hübsch und hatte mich zu sich nach hause genommen. Ich war wohl zu besoffen um irgendwas da mitzubestimmen. Also stieg ich drauf und pumpte wie wild bis die Tür um 3 Uhr Morgens aufging. Ein grosser fetter Typ stand da schaute auf meinen pulsierenden Schwanz der nun nicht mehr in der Frau sondern in der Luft rumwedelte. Kein Ton sagte er und ging wieder weg.

-scheisse wer ist das?

- mein Freund!

Ach leck mich doch sagte ich leise und sprang aus dem Bett, vergeblich. Er war wieder da und hatte eine Knarre in der Hand.

Er sprach italienisch. Ich hatte wohl die Freundin oder die Frau eines Italieners gefickt.

Er richtete die Waffe auf mich und laberte auf Italienisch. Ich dachte es ist aus also blieb ich ruhig. Die Frau fing an rumzuschreien

- Du verdammter Idiot. Nimm die Waffe runter das wird dir teuer zu stehen kommen!

Ich fand es nicht Lustig ihn so anzubrüllen da er eindeutig am längeren Hebel war. Ich sagte noch immer nicht und mein Schwanz war längst wieder Schlaff.

Er schien von der Lautstärke seiner Freundin beeindruckt und schaute mich an während er die Waffe noch immer auf mich richtete.

Ich schöpfte Mut.

- Hey Kollege, glaub mir da ist was schief gelaufen. Lass mich dir alles erklären. Wenn ich gewusst hätte...

BANG! Da gingen die Lichter halbwegs aus. Ich spürte ein Schlag fiel und hörte nur wie er die Frau durchs Zimmer prügelte. Ich lag da, fasste an meinem Kopf und bemerkte die warme Brühe die da runterlief. Der Typ hatte mit dem Griff der Knarre zugeschlagen. Ich kroch auf dem Boden herum und wollte mich am Bett wieder hochziehen als er die Frau losliess und wieder zu mir kam und mir an die Gurgel ging während er immernoch die Waffe auf mich richtete.

- Pass auf. Mach dich raus. Los!

Ich schickte mich an meine Hose vom Boden aufzu heben als ich den nächsten Schlag bekam. Wieder lag ich auf dem Boden und die Suppe lief wieder und zwar dieses Mal aus einer anderen Stelle.

- Ohne Hose! Raus

Der Typ hatte noch Humor mitten in der Nacht und nach allem was er ertragen musste. 

Ich kroch raus auf die Strasse. Die Wohnung war direkt an der Strasse. Die Schläge waren zu heftig und sorgten dafür dass ich es nicht mehr schaffte auf die Beine zu kommen. Alles war verschwommen, ich versuchte mit aller Gewalt auf die Beine zu kommen aber das hatte ich nicht mehr drin. Als ich aufwachte war es schon Hell und ich lag noch immer an der Strasse und zwei Polizisten standen über meinem Kopf.

-Alles klar?

-Ja

- "Das glaube ich aber nicht!" sagte die Polizisten

-Doch alles ist ok.

-Hey du sagst mir jetzt was passiert ist! Nichts ist ok wenn man mit ein blutiges Gesicht und völlig nackt an der Strasse übernachtet!

- Doch doch alles ist ok. Können sie mich nach Hause fahren?

- Hat sie jemand geschlagen oder sind sie gestürtzt?

- Mich hat jemand geschlagen aber ich kannte ihn nicht und könnte ihn auch nicht anzeigen, also ist alles ok.

- Wo wohnen sie denn?

Ich sagte es Ihnen und sie schickten sich an mich nach Hause zu fahren. Ich stieg hinten ein während die Bullen lachten.

 


Jaaa Baby, gib mir die Rote!

Dieser Schnuckel duscht wohl sehr warm...

Die Gewalt

Ich habe irgendwann versucht mich zu analysieren und nach dem Grund meiner sozialen Einstellung zu suchen. Ich meine ich habe immer mit den kleinen sympathisiert, ich habe immer die Ungerechtigkeit angeprangert, ich habe mich oft für Menschen eingesetzt die in einer schwächeren Position waren, die dadurch dass ich ihnen geholfen habe mich auch noch in eine schwächere Position gebracht haben. Ich habe mich durch meiner Persönlichkeit sehr oft mit den vermeintlich "falschen" solidarisiert. Ich bin aber nur ein Beispiel. Es gibt ja mittlerweile viele die die Gewalt und Ungerechtigkeit zumindest mündlich verurteilen. Dazu gehören schon immer die priviligierte Schicht der wohlhabenden Gesellschaften Europas und Nordamerikas, die abgesicherten, die finanziell besser gestellten, die Ärtze, Ingenieure, Profesoren...

Diese Leute aber wissen garnicht was dafür sorgt dass sie so gut leben dürfen. Leute die durch Geld und Kanonen vor der Wirklichkeit geschützt sind, hassen die Gewalt und wollen nicht einsehen dass sie Bestandteil der modernen Gesellschaft ist und dass ihre eigenen zarten Gefühle nur ein Ergebniss von Ungerechtigkeit sind. Eine Ungerechtigkeit gestützt durch Macht und Gewalt. Sie wollen garnicht wissen woher ihre Einkünfte stammen, woher die Luxus kommt.

Amerika hat es verstanden. Sie plündern um die Welt zu regieren. Die eigenen Einwohner abgesehen von den farbigen Schichten die systematisch am Rand gedrängt werden, leben ein gutes Leben, verdienen sehr gut, ihre Häuser sind gross, ihre Autos sind gross und grosszügig ausgestattet, das Benzin ist fast umsonst und sie haben kaum Probleme mit der Arbeitslosigkeit. Diese Leute wollen einfach nicht sehen was sie dermassen schützt und worauf dieser hohe Standard basiert ist. Ohne Millitär, ohne Macht, ohne Diktat, ohne Stärke läuft heute genauso wenig zusammen wie vor 7000 Jahren auch.

Auf dieser Welt so scheint es mir ist es fast unmöglich zwischen Gut und Böse wählen zu können. Es ist fast immer so dass man die Wahl zwischen zwei übeln hat. Mann kann die Welt von Nazis, Kommunisten, Kapitalisten, Imperialisten, Falagisten, Islamisten, Sozialisten, Marxisten, ...beherrschen lassen oder sie per Gewalt und Krieg besiegen und auch das wäre ein Übel. Eine andere Wahl haben wir nicht und wofür immer wir uns auch entscheiden, wir werden nicht mit sauberen Händen davonkommen. 

Gin and Freedom

Wir kamen aus dem Laden raus und die Vögel waren schon zu hören, der Himmel völlig Hell, 7 Uhr morgens. Ein Freund ein Perser war die ganze Nacht mit dabei. Wir spazierten zum Wagen und aus dem Laden waren noch immer laute aber immer dumpfere Töne zu hören. ich gab ihm den Autoschlüssel weil er mindestens 2 Promille weniger drin hatte als ich.

Kaum waren wir drin fing es an

-"Hank ich will dir was sagen, ich weiss ich kann dir vertrauen, weisst du manchmal brauchen die Menschen keine direkte Hilfe, es reicht Ihnen einfach wenn sie mit jemand reden können ohne dass die ganze persische Community am nächsten Tag informiert ist"

-"ja kann sein! Fang an Was ist los?"

"Schau Hank, ich habe jetzt die letzten 3 Jahre nur geschuftet, nur verdient, nicht mal richtig Urlaub gemacht, nur damit es meiner Frau und meinem Kind an nichts fehlt."

"gut, und?"

"ich bin jetzt 36 und denke dass ich es nicht mehr länger packe!!!"

"Was?"

"Ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr! Mich gibt es seit langem nicht mehr. Ich existiere nur weil meine Familie existiert."

"Schau, tu mir einen Gefallen und mach hier einen Fehler nicht. Deine Frau ist grade nicht da, die kleine dunkelhaarige Iranerin hat es dir angetan, du hast ja auch heute wirklich viel Gas gegeben, du hast Spass gehabt, du wirst mit ihr den Kontakt pflegen... aber komm mir jetzt nicht damit. Ne, ehrlich wenn ich dich so anhöre dann glaube ich wirklich ich hätte es mit jemandem zutun der sich grade in einer anderen Frau verliebt hat.."

"Und? Was ist wenn ich dir sage dass es stimmt? Was ist wenn ich mich frage warum ich geheiratet habe? was ist wenn ich dir sage dass ich es Satt habe mich wie ein Gefangener zu fühlen nur weil eine Frau meinen Namen trägt, nur weil ich ein Kind habe, nur weil uns in den Kopf gehämmert wurde dass es eine Sünde ist andere Frauen zu lieben un von Ihnen geliebt zu werden.."

 

Ich schaute ihn kurz von der Seite an und sagte erstmal nichts. Er hatte sogar meine Sympathien. Was er sagte war richtig, wir waren gefangene, wir versklavten uns eigenhändig indem wir den Gott erfanden und versklavten uns noch weiter als wir die heiligen Bücher akzeptierten die irgendwelche Leute in Namen Gottes schrieben. Dann aber entschied ich mich dazu doch was zu sagen:

"Hörzu, schlaf mit ihr, lass dich verwöhnen, von mir aus lass was nebenher laufen und lass sie dir dein Ding lutschen, lass aber deine Frau erstmal nichts davon merken. Das ist besser, nicht nur für dich sondern auch für sie. Hast du eigentlich daran gedacht dass du es mit einer Iranerin zutun hast? Weisst du dass die selbe zärtliche Blume dir das Leben zur Hölle machen wird sobald sie von dir enttäuscht ist? Weisst du dass du dadurch dass du Frau und Kind hast da dann anfälliger bist und eine sehr sensibele Angriffsfläche bietest?"

"Ja weiss ich"

"Und? Das wars?! Ey stell dir vor du fickst sie gut und stellst dich ansonsten auch ganz passabel an, sie ist Jung wird Anhänglich, du willst sie aber dann -warum auch immer - nicht mehr und möchtest sie loswerden, sie aber will dich um jeden Preis und nimmt mit deiner Frau Kontakt auf um dein Leben zu zerstören.. und oh glaub nicht dass sie nicht in der Lage ist sowas zu tun. Jede Frau ist in der Lage sowas zu tun und erst recht eine iranische Frau"

"Was soll ich machen Hank?"

"Ach leck mich doch am Arsch, komm das nächste mal einfach nicht mehr mit wenn ich irgendwohin will!"

 

"Mein" Land, "mein" Volk, "mein"...

Die Menschen lassen sich weniger von Taten als von Worten leiten. Sie schätzen einfach die Möglichkeiten zu handeln oder nicht zu handeln weniger als die Möglichkeit, über verschiedene Gegenstände und Menschen zu reden. Die Wörter: Mein, Meine, Mein sind für die Menschen sehr wichtige Worte die sie in Verbindung mit verschiedensten Sachen, Geschöpfen und Gegenständen sehr gern gebrauchen. Übrigens Auch in Verbindung mit Erde, Land und Völker. Über ein einzelnes Ding machen sie aus, dass nur einer „meins“ zu sagen habe. Und der jenige der von den meisten Dingen nach den Regeln dieses Spiels „meins“ sagen kann, der gilt bei uns Menschen für den Glücklichsten der in der Regel von den anderen die weniger Dinge besitzen die sie „mein“ nennen können, mit Ehrfurcht und Respekt behandelt wird. Wozu aber es so ist, ist mir Schleierhaft. Aber es ist so. Menschen die z.B ein Pferd „mein“ Pferd nennen, fahren nicht mit dem Pferd sondern ganz andere Leute. Sie füttern das Pferd auch nicht sondern wiederum ganz andere. Auch gutes erweisen sie dem Pferd übrigens auch nicht die das Pferd „mein“ Pferd nennen sondern Kutscher, Butler, Kinder, und andere Menschen. Pferd war nur ein kleines Beispiel, letzten Endes galangte ich zu der Überzeugung, dass der Begriff „mein“ keinen anderen Grund als einen niederen, tierischen, menschlichen Instinkt hat. Der Mensch sagt z.B auch „mein“ Haus und wohnt nie darin sonder sorgt nur für den Bau und Unterhalt des Hauses. Der Ladenbesitzer sagt oftmals „mein“ Laden, oder mein Textilladen und besitzt keinen einzigen Anzug aus dem besten Stoff das sich im Laden befindet. Bei uns Iranern ist es z.B so dass es sehr viele Menschen gibt die ein Stück Land „mein“ nennen, und es noch nie gesehen haben, und auch nie betreten würden. Es gibt bei uns Menschen die von ein teil „meines“ Volkes sprechen und diese anderen nie gesehen haben und nie sehen werden. Ihr ganzes Verhältnis zu diesen Menschen besteht darin, dass sie ihnen durch die Geschichte wissentlich und unwissentlich in Form von Zentralregierungen Leid zugefügt haben. Menschen streben meines Erachtens nicht danach gut zu leben oder das anzustreben was für sie persönlich gut seien kann sondern sie streben danach möglichst viele Dinge im Leben mit „mein“ zu benennen. In der Hinsicht möchte ich mal ganz kühn behaupten dass die Tiere auf der Leiter der Wesen höher stehen als die Menschen. Die Handlungen der meisten Menschen und in diesem Falle der meisten Iraner sind auf Worte basiert, die der meisten Tiere jedoch sind aufrichtig und basieren auf Handeln.

Den pseudonationalistischen und pseudopatriotischen Landsleuten gefällt das natürlich nicht. Denen hat sowas nie gefallen. Eins gilt für mich aber immer: Nichts mag mehr weh tun als wenn die Menschen eine schlechte Meinung von einem haben, nichts aber ist andererseits nützlicher, nichts befreit mehr vom falschen Leben als dass die meisten Menschen eine schlechte Meinung von einem haben. Je höher ich in der öffentlichen Meinung steige, um so tiefer sinke ich in meiner eigenen und das ist mir die Sache nicht wert.

Aber hey, es muss irgendwie weitergehen...! Also paddeln wir weiter rückwärts...

Planet der Dummen, der Opportunisten und der der Heuchler

Meine türkische Freundin hatte Krebs. Sie war sehr Jung als sie es bei ihr diagnostizierten. Sie überlebte aber musste bis ans ende ihrer Tage täglich ein Cocktail von Tabletten schlucken. Die Frau war rassig, hübsch, sehr zielstrebig im Berufsleben aber sehr bodenständig und romantisch wenn es ums Private ging.

Wir verbrachten Nächte miteinander an meinem alten Holztisch, in der kleinen küche einer 35qm Wohnung die ich hatte während ich studierte. In der Ecke meiner Küche standen teilweise 35 leere Rotweinflaschen. Sie wollte dass die leeren Flaschen nicht weggeschmissen werden. Sie bittete mich um kleine Gefälligkeiten, die teilweise sehr eigenwillig aber recht süss waren. Die Sammlung dieser Leeren Weinflaschen als zeichen und erinnerungsmahnmal für all die Nächte die wir uns um die Ohren hauten, gehörten auch zu den bitten die du einfach nicht abschlägst.

 

In der Küche, um den sehr kleinen billigen Holztisch, liebten wir uns, lachten, schrien uns an und streiteten und tranken rotwein wie die besessenen bis ich eines abends mitten in einer Streit davon erfuhr dass sie als Kind schonmal Krebs hatte. Mitten im spass, streit und schreierei, wurde ich still und goss mir noch ein Gläschen wein und kippte es runter als wärs wasser. Sie wollte weiter streiten, ich nicht, ich trank mein glass aus, und goss nochmal für beide ein.. sie schlug mich und ich trank sowohl mein Glas als auch ihr Glas aus... Sie umarmte mich sofort weil sie dachte dass ich nun aus mitleid heraus handeln würde. Eine komische Situation.


Du willst ihr nicht das Gefühl geben dass du getroffen bist, dass du tatsächlich Mitleid fühlst, aber ganz Kalt darf dich die Sache auch nicht lassen. Ich hatte Mitleid, ich schaute in ihren grünen Augen die durch die Tränen sehr glassig waren und war wirlich betroffen. Wir tranken weiter und redeten über Gott und Religion. Darüber dass warum ein 15 jähriges Mädchen Krebs haben muss wenn es einen gerechten Gott gibt der seine Kinder liebt. Ich hatte kein Problem damit. Ich wusste dass es einen Gott nie gegeben hat. Ich wusste schon vorher dass auch Jesus und Mohammed nur normalsterbliche Typen waren die nur die Gunst der Stunde zu nutzen in der Lage waren aber versuch das mal einem Menschen klar zu machen der tiefreligiös aufzuwachsen hatte. Diese Frau hatte an Gott und Religion geglaubt, hatte es wieder verloren und mit 26 Jahren hatte sie eine Phase in der sie nicht wusste woran sie zu glauben hatte.

Aber genau da möchte ich ansetzen. Ich meine wenn ich im nach hinein mein leben revue passiere und all die Gespräche über Gott und Religion und all die Erfahrungen mit religiösen Menschen wieder abrufe dann muss ich einfach nur sagen dass ich nie jemand begegnet bin von dem ich den Eindruck hatte, er glaube an eine nächste Welt etwa so wie an das vorhandensein von sagen wir mal Neuseeland. Dieser feste Glaube an ein Jenseits hat kaum noch ein Einfluss auf das Verhalten, wie es doch eigentlich seien müsste, wenn der Glaube wirklich echt wäre! Alles ein Schwindel.

Wenn die Gläubigen doch wirklich tief in ihren Herzen an einem unendlichem Weiterleben glauben würden, dann müsste unser irdiesches Leben doch sehr unwichtig und relaxed ablaufen. Das ist es aber keinesfalls weil auch der Papst tief im Herzen auch nicht wirklich davon überzeugt ist dass es ein Leben nach dem Tod geben wird. Er tut das des Geschäfts wegen.

Ich habe noch nie einen religiösen Menschen gesehen der mehr Angst vor der Hölle hatte als vor dem Krebs.

 

Video Clip: Spot on Materazzi

Es handelts sich dabei um selektierte Ausschnitte aus Materazzis schönsten und brutalsten Fouls. Was mich betrübt ist wie witzig die Runde das ganz e aufnimmt. Ich mag Italiener nicht. Meine Meinung sehe ich immer wieder bestätigt. Wenn in England sowas angeschaut werden würde, würden die Leute in der Runde dafür plädieren den Amokläufer zu bestrafen und auszuschliessen, aber dort in Italien wird so ein Clip angeschaut und dabei amüsant gelacht und gewitzelt. Solch widerlichen Typen werden in Italien sogar als Charismatisch und Profihaft von vielen Menschen angehimmelt. Ich Wunder mich absolut nicht dass ein Di Canio in Italien soviele Fans hat. Ein Typ der kein Stadion verlässt ohne vorher den Hitlergruss gemacht zu haben.

Sieg des Antifussballs

Die Schande ist eingetreten...traurig, einfach traurig...Antifussball wird immer wieder belohnt...